Mitglieder


Der Thermograf in Ihrer Nähe

 

Für normale Messaufgaben können Sie den Thermografen aus Ihrer Nähe aus den beiden nachfolgenden Listen auswählen. Für anspruchsvollere Aufgaben möchte der VATh darauf hinweisen, dass hierfür die Suche in einen größeren Umkreis sinnvoll ist, da solche Aufgaben oftmals ein spezielles Know-How und spezielle Infrarot-Technik erfordern.

Mitgliedersuche per Karte (Umkreissuche)

Mitgliederliste nach PLZ 

Aufgrund des Datenschutzes werden nur auf ausdrücklichen Wunsch der Mitglieder deren Name und Adresse in der Mitgliederliste veröffentlicht.

Wichtige Qualitätsmerkmale und erforderliche Zertifizierungsstufen der Thermografen sowie notwendige Kameratechniken

Bei der Vergabe von Dienstleistungsaufträgen ist es oft empfehlenswert Büros auszuwählen, welche auch die nötigen Qualifikationen besitzen. Bei berührungslosen Infrarotmessungen sind sehr viele physikalische Grundlagen zu beachten. Eine Nichtbeachtung von verschiedenen Randbedingungen wie Emissions-, Reflexions- oder Transmissionswerte, Umgebungstemperatur oder die Atmosphärentemperatur kann sehr schnell zu gravierenden Messfehlern führen. Gleiches gilt für Mängel der geometrischen und thermischen Auflösung der Infrarot- Kameras.

In den VATh Richtlinien der Bereich "Bau", "Leckortung" und "Elektrothermografie" finden Sie Mindestanforderungen für die Infrarot- Messungen. Der VATh distanziert sich auch von  Stadtwerke-, Baumarkt-, Versicherungs- sowie Energieversorgeraktionen, 3 bis 6 Infrarot- Bilder aus dem Außenbereich von Wohngebäuden ihren Kunden für ca. 150,- bis 200,- EUR anzubieten. Diese Messungen sind unseriös, da viele thermische Schwachstellen aus dem Außenbereich gar nicht sichtbar werden und der Kunde somit ein falsches Bild über das Dämmverhalten seines Hauses bekommt. Fast alle Wärmebrücken im Dachbereich bleiben unentdeckt, wenn nur Außenaufnahmen durchgeführt werden. Treten an Eckbereichen in den Wohnungen durch eine Unterschreitung der Taupunkttemperaturen Schimmelbildungen auf, so können diese ebenfalls nur durch Innenaufnahmen untersucht werden. Es ist aus bauphysikalischer Sicht also unmöglich, ein umfassendes thermisches Schwachstellenbild eines Gebäudes mit nur Außenmessungen erstellen zu wollen. Der Kunde wird, wenn keine Messungen aus dem Innenbereich durchgeführt werden, getäuscht und bekommt ein falsches Bild von seinem Haus. Natürlich sind diese Messungen teurer, wenn auch eine Innenthermografie durchgeführt wird. Bei einem Einfamilienhaus ist eine ungefähr 2- stündige Messung vor Ort erforderlich, wenn das Haus richtig untersucht werden soll. Der Auftraggeber bekommt, nach der Auswertung im Büro, dann auch einen aussagekräftigen Bericht, welcher bei einem Einfamilienhaus auch einen Umfang von meist mehr als 30 Seiten hat und nicht nur ein paar bunte Bilder.

Es ist auch zu bedenken, dass für die Berichterstellung im Büro, je nach Gebäudegröße und Aufgabenstellung, weiterhin eine Zeit von ungefähr 6 Stunden für ein Einfamilienhaus veranschlagt werden muss. In einigen Fällen kann dies auch mehr sein. Die Messungen an Gebäuden können auch nur durchgeführt werden, wenn eine Temperaturdifferenz von 15K oder mehr vorliegt (20°C Innentemperatur und +5°C Außentemperatur oder kälter) ohne Sonneneinstrahlung und Windeinfluss. Solide Messungen erfordern ein fundiertes Wissen. Für ein Auto, welches nach ca. 10 Jahren verschrottet wird, sind aller 2 Jahre die TÜV- Gebühren und Inspektionskosten zu erbringen. An einem Haus, welches in der Regel ein Leben lang bewohnt wird, sind daher auch von 500,- bis 600,- Euro für eine Infrarotüberprüfung nicht zu hoch, wenn diese durch eine qualifizierte und zertifizierte  Person vorgenommen wird. Aus aktuellem Anlass hat der Bundesverband einen VATh- Flyer erarbeitet, was der Endverbraucher beachten sollte, um eine seriöse und qualitativ hochwertigen Gebäudeuntersuchung in Auftrag zu geben. Dieser Flyer kann auch in gedruckter Form beim VATh bekommen werden.

Einen Artikel zu den Thermografieaktionen findent man unter:
http://www.openpr.de/news/272943.html

Nicht nur der deutsche Thermografieverband "VATh", auch die Österreichische Gesellschaft für Thermografie "ÖGfTh" kritisiert solche Aktionen, die es in Österreich leider auch gibt. Die Schriftstücke ÖGfTh Gebäudethermografie und ÖGfTh Bauthermografie-Preis oder der Flyer zur seriösen Bauthermografie zeigen dies. Auch in der Schweiz gibt es derartige negative Tendensen, wovor der Thermografie Verband Schweiz "theCH" ebenfalls warnt. Die Qualitätsansprüche für Messungen an Gebäuden hat der Schweizer Thermografieverband ein Infoblatt und ein Qualitätsblatt veröffentlicht.

Besonders bei den Überprüfungen von Elektroanlagen oder bei Messungen in der Industrie können sehr große Messfehler entstehen, wenn nicht das nötige Fachwissen durch Schulungen und Zertifizierungen erworben wird. Weiterhin muss für diese Messungen, ganz besonders für Sondermessungen, viel Erfahrung vorhanden sein. Um eine Messaufgabe erfolgreich durchführen zu können, ist eine den Anforderungen gerechte Infrarot- Kameratechnik zwingend notwendig.

Seit einiger Zeit gibt es auf dem Markt relativ kostengünstige Infrarot- Kameras, welche für untergeordnete Messaufgaben oder für eine Nachmessung geeignet sind. Mehr Informationen zu den Infrarot- Kameras finden Sie auf der Seite "Gerätetechnik".

Bei den Zertifizierungen der Thermografen gibt es 3 Qualifizierungsstufen (z.B. DIN EN 473), wobei die Stufe 1 die niedrigste und die Stufe 3 die höchste Stufe ist. Was bei den Zertifizierungen zu beachten ist, finden Sie auf der Seite "Zertifizierung".

In der VATh- Mitgliederliste werden nur die Zertifikate mit Zertifikats- Nr. aufgenommen, von denen dem Vorstand eine Kopie des Zertifikates vorliegt. Eine bestandene Prüfung zur Zertifikatserlangung kann also nicht berücksichtigt werden. Der Eintrag erfolgt erst bei Vorlage der Zertifikatsurkunde, da nach der bestandenen Prüfung erst das Zertifikat beantragt werden muss und hierzu noch weitere Nachweise und Voraussetzungen erforderlich sind.